Tux   LUGA-Logo  

3. Augsburger Linux-Infotag 2004

Informationen zum Linux-Infotag 2004

Nach den erfolgreichen Linux-Infotagen 2002 und 2003 wollen wir auch dieses Jahr wieder zeigen, dass Linux in vielen Anwendungsbereichen eine echte Alternative darstellt.

Deshalb laden wir wiederum gemeinsam mit der Fachhochschule Augsburg ein zum 3. Augsburger Linux-Infotag. In mehreren parallelen Vortragsreihen wird eine breite Übersicht über die Möglichkeiten von Linux und freier Software gegeben. Der Eintritt ist kostenlos.

Zeit: 27. März 2004, 10:00-16:00 Uhr

Ort: FH Augsburg, Fachbereich Informatik (Eingang Schülestraße)

Lageplan: http://www.fh-augsburg.de/lageplan/informatik.html

Auf dem Programm stehen zwei Vortragsreihen, die parallel stattfinden werden. Dabei richtet sich die erste Reihe an Linux-Einsteiger. Hier werden erste Schritte erklärt und Themen wie Multimedia oder Office-Anwendungen unter Linux behandelt.

Die zweite Vortragsreihe richtet sich an fortgeschrittene Anwender. Parallel dazu wird den ganzen Tag über die Installation verschiedener gängiger Linux-Distirbutionen vorgeführt. Die genauen Themen entnehmen sie bitte dem Programm und den Vortragszusammenfassungen. Nicht zuletzt bietet der Linux-Infotag die Möglichkeit zum Kontakt mit erfahrenen Linux-Anwendern und Entwicklern.

Programmübersicht

Uhrzeit Programm
10:00 Begrüßung und Eröffnung des Linux-Infotages
Track A (Raum 201) Track B (Raum 202) Installationsraum (Raum 301)
10:30 Einstieg in Linux, einfache Shell-Befehle Martin Röcker Kernelprogrammierung Harald Görl Knoppix Installation Michael Koreny
11:30 USB für Einsteiger Stefan Warmuth CAD mit Linux Thomas Vill Fedora Core Installation Alexander Troppmann
12:30 Arbeiten mit Open Office Dieter Thalmayr Redundant Arrays of Independent Disks Carl Wenninger SuSE Installation Michael Neumeier
14:00 Internetzugang mit Fedora Linux Alexander Troppmann Basteln mit USB und Linux für Fortgeschrittene Stefan Warmuth Debian Installation Jens Schmalzing
15:00 Samba für Heimnetzwerke Michael Neumeier Linux mit Sicherheit Harald Görl Mandrake Installation Marcus Alleze


Ein Multimediaraum (Raum 101) sowie eine Kinderecke (Raum 102) runden den Tag ab.

Vortragsinhalte

Einstieg in Linux, einfache Shellbefehle, Verzeichnisstruktur

Martin Röcker

Kopieren, verschieben manipulieren mit der Shell ist alles möglich.
Linux und seine Verzeichnisstruktur.
Wo ist eigentlich mein CD-Rom Laufwerk und wie kann ich darauf zugreifen? So bindet man Laufwerke in den Verzeichnisbaum rein.


Arbeiten mit Open Office

Dieter Thalmayr

Die Bürosuite ist quasi der Standard unter Linux und ist auf Grund seiner Flexibilität im Umgang mit Microsoft Office Dokumenten nicht mehr wegzudenken.

In diesem Vortrag wird gezeigt, wie man mit Open Office schnell und bequem einen Brief erstellt und Texte formatiert, wie man mit Impress eine schicke Präsentation erstellt und wie man mit Hilfe von Open Office Calc die eine oder andere Rechenaufgabe lösen lassen kann.


Internetzugang mit Fedora Linux:

Alexander Troppmann

Mit dem frisch installierten System führen wir Konqueror, Kmail und Knode vor und zeigen, wie schön man mit Linux im Internet surfen kann :-) ein besonderer Schwerpunkt soll dabei das Thema "Sicherheit" bzgl. Viren, Trojaner etc. bilden.

- Konqueror: Einstellungen zu Cookies, Java und JavaScript. Tipps zu Features von Konqueror/KDE wie z.B. "fish:" oder "Web Shortcuts"

- Kmail: Einstellungen und Features (mehrere Identitäten, Config verschiedener POP/SMTP Server, Bseonderheiten wie SSL oder SMTP-Auth einrichten), Anlegen von Filtern zum automatischen Einsortieren in Postfächer von z.B. Mailinglisten, Integration mit PGP zur Verschlüsselung von Mails, Viren-Attachements unter Linux

- Spamfilter: wenn die Zeit reicht, würde ich gerne noch etwas auf Spamfilter eingehen, kurze Einführung zu SpamAssassin und Config mittels WebUserPrefs

- Knode: kurze Einführung in den News-Reader und einiger Funktionen, die man so im Alltag braucht... Falls noch Zeit übrig bleiben sollte.


Samba für Heimnetzwerke

Michael Neumeier

Einführung in Samba, was braucht man?
Windows-Freigaben unter Linux einbinden.
Linux-Freigaben unter Windows nutzen. Was muss man beachten?


USB für Einsteiger:

Stefan Warmuth

Welche Treiber-Module benötige ich, wie funktioniert der Zugriff auf USB-Devices?
Was ist Hotplug und wie funktioniert dieser Mechanismus?
Was muss ich im Umgang mit USB beachten?

Zum Vortragsskript


Linux from Scratch

Prof. Klüver

Der Inhalt ist auf einer externen Seite zu finden. Linux from Scratch


Kernelprogrammierung

Harald Görl

Der neue Kernel 2.6 ist Ende letzten Jahres erschienen und bringt einige Verbesserungen. Als ambitionierter Profi möchte man seine eigenen Module schreiben. In diesem Vortrag dreht sich alles um die Kernelprogrammierung


Redundant Arrays of Independent Disks

Carl Wenninger

Ein Plattencrash ist immer ärgerlich! Aber mit RAID beschränkt sich der Ärger auf den unvermeidlichen Ersatz der Hardware!

Hierzu ist nicht einmal ein teurer RAID Controller erforderlich, denn der Linux Kernel selbst kann sehr flexibel Platten zu RAID Systemen zusammenfassen.

Und wenn dann doch eine Platte ausfällt ...

       ... nun, sehen Sie selbst

Zum Vortragsskript


CAD mit Linux

Thomas Vill

Ob Roboter-, oder Maschinenbau, wo hohe Anforderungen an CAD-Programme gesetzt werden ist häufig Unix im Einsatz. Aber auch hier weiß Linux mittlerweile Boden gut zu machen. In diesem Vortrag wird gezeigt, welche Möglichkeiten Linux im CAD-Bereich bietet.


Linux mit Sicherheit

Harald Görl

Linux absichern und abschotten ist dank der mitgelierferten Tools kein großes Problem. Trotzdem sollte man immer auf dem laufenden bleiben.


Basteln mit USB und Linux für Fortgeschrittene

Stefan Warmuth

Gezeigt wird unter anderem Ein LCD Display, welches seine Daten über den USB-Bus erhält. Verwendet wird hierfür der Universal USB Controller Chip (Cypress FX2). Dieser Vortrag ist besonders für Bastler interessant, die Interesse an der Technik haben.

Zum Vortragsskript

Erstellt von nordsiek. Letzte Änderung: 13:32 13.04.2004.