Tux

Geschichte

Ein kurzer Abriss über die Vereinsgeschichte der Linux User Group Augsburg e.V.

Vereinsgründung

Im November 1995 beschlossen sieben Linux Begeisterte, sich in einem Verein zusammenzuschließen. Ziel dieses Vereins war, anderen Linux Interessierten die Möglichkeit zu bieten, regelmäßig Informationen auszutauschen und sich gegenseitig bei Problemen behilflich zu sein. So wurde am 4. November 1995 die Gründungsversammlung der Linux User Group Augsburg abgehalten. Am 28. Februar 1996 wurde die LUGA dann unter der Nummer VR2092 in das Vereinsregister der Stadt Augsburg eingetragen und erhielten damit den Zusatz e.V. Der Sitz des Vereins ist jedoch Neusäß. Die meiste Arbeit damals machte der Entwurf unserer Satzung.

Treffen

Die ersten Treffen fanden anfangs im Charly Bräu in Oberhausen, Augsburg statt. Da die Mitgliederzahlen aber rasant stiegen, waren die Räumlichkeiten dort bald nicht mehr geeignet für uns. Wir entschlossen uns daher, für unsere Treffen Räume des ACF (Augsburger Computer Forum) anzumieten, die uns in Größe und Ausstattung optimal gerecht wurden. Dort boten sich uns auch bessere Möglichkeiten, Vorträge abzuhalten. Diese Vorträge haben sich inzwischen zum wichtigen Bestandteil unserer monatlichen Treffen entwickelt und zeugen durchwegs von einem hohen fachlichen Informationsgehalt. Um dies zu unterstützen, war schon von Anfang an vorgesehen, Fachliteratur anzuschaffen, die von Mitgliedern zur Vortragsvorbereitung benötigt wird. Auch die Veröffentlichung eines Artikels im Linux Magazin ist in diesem Zusammenhang vorgesehen.

Aktivitäten

Als weiterer Schwerpunkt der Vereinstätigkeiten entwickelte sich die Beteiligung bzw. Organisation von Veranstaltungen, die der Verbreitung von Linux dienen. 1998 war die LUGA das erste mal auf der Augsburger Computermesse AUDICOM mit einem eigenen Stand und Vorträgen vertreten. Im September 1998 organisierten wir dann eine Linux Installationsparty. Auf beiden Veranstaltungen war das Publikumsinteresse weit größer, als wir erwarten konnten.

Das Jahr 1999 war dann wohl eines der aktivsten in der Vereinsgeschichte. Im Juni war die LUGA zunächst auf der Nachfolgeveranstaltung der AUDICOM, der Mediamit, vertreten. Präsentiert wurde ein Rechnercluster aus 10 Desktop-PCs und einem Primergy-Server (vierfach Xeon) der Firma Siemens. Vorgeführt wurde PVM-Povray, eine Clusterversion des bekannten Raytracers. Im August fand dann die 2. Linux-Installationsparty der LUGA statt, die leider wegen der etwas fehlgeschlagenen Öffentlichkeitsarbeit nur wenige Interessenten anlockte. Ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte war dann sicherlich die Mitorganisation des 6. Internationalen Linux-Kongresses, der vom 8.-10. September an der Universität Augsburg stattfand. Als traditionsreichste Linux-Veranstaltung bietet der Linux-Kongress jedes Jahr Linux-Entwicklern die Möglichkeit zu Diskussion und gegenseitigem Kennenlernen. Wir sind deshalb besonders stolz, daß sich die German Unix User Group (GUUG) nach unserer Bewerbung für Augsburg als Austragungsort entschieden hat. Last but not least waren wir zusammen mit der Linux User Group Allgäu (LUGAL) als Vertreter der deutschen LUGs auf der zweitgrößten deutschen Computermesse, der Systems mit einem 16qm großen Stand vertreten. Präsentiert wurde wiederum ein Cluster und natürlich einfach Linux... Unser Stand wurde schier überrannt! Wesentlich weniger effektiv war dann unsere Präsenz auf der Augsburger Messe "Freizeit&Hobby" (13.-21. November) - wie immer auf dem Stand des Augsburger Computer Forums (ACF). Das Publikum war mehr an Surfen, als an Linux interessiert.

Highlight des Jahrs 2000 war das LUG-Camp 2000, das wir zusammen mit der Linux User Group Allgäu (LUGAL) organisiert haben. Über 100 LUG-Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben den Karlshof im Nördlinger Ries bevölkert und für Stimmung gesorgt.

Auch 2001 hat die LUGA zusammen mit der Linux User Group Allgäu (LUGAL) wiederum das LUG-Camp 2000 veranstaltet. Mit über 150 Teilnehmern war das Ganze auch dieses Mal wieder ein großer Erfolg und sicherlich auch ein Riesenspaß für Teilnehmer und auch Organisatoren. Kurz darauf war die LUGA am ersten LUG-Stand auf dem LinuxTag in Stuttgart beteiligt und im Oktober waren wir dann zum dritten Mal auf der Systems 2001 präsent, um zusammen mit der LUGAL den LUG-Stand des Linux Parks zu betreuen. Trotz IT-Flaute war auch dort das Interesse an Linux ungebrochen...

Mailingliste

Eine weitere, mittlerweile vielfach genutzte Möglichkeit, Informationen auszutauschen, bietet der Verein Mitgliedern und Nichtmitgliederen mit einer Mailingliste. Die Öffnung dieser Mailingliste auch für Nichtmitglieder dient dabei insbesondere dem Vereinsziel der Anwederunterstützung.

Projektgruppen

Die Bildung von Projektgruppen bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, sich in kleinerem Kreis intensiver mit speziellen Themen zu beschäftigen. Teil der Arbeit einer Projektgruppe ist dabei immer die Weitergabe von gewonnen Erkenntnissen oder Ergebnissen in Form von Vorträgen oder Berichten an die nicht beteiligten Vereinsmitglieder. Andererseits werden in zunehmendem Maß auch Aktionen des Vereins durch Projektgruppen oder Arbeitskreise geplant und durchgeführt. Die erste Projektgruppe, die Programmiergruppe, bestand lange Zeit nur aus einem Mitglied. Mittlerweile haben sich einige neue Interessenten für die Programmierung unter Linux gefunden, so daß hoffentlich bald mit sichtbaren Ergebnissen gerechnet werden kann :-). Eine andere Arbeitsgruppe plant und realisiert die LUGA WWW Seiten.